OSX Yosemite public Beta...

veröffentlicht am : Sa, 20. 05. 2017 geändert am: Sa, 20. 05. 2017

Kategorie: Computer


Ich hab mich dann doch nicht zusammenreißen können und hab mir die aktuelle Beta von Yosemite installiert. Und lasst mich so viel vorweg sagen: Es funktioniert erstaunlich gut… Ich hatte mir schon die erste Beta auf einen USB-Stick gepackt, mich aber noch nicht getraut, das mal so richtig zu installieren… ihr versteht… 😉

Die Installation

Ich hab die Beta auf meinem 2012er iMac 27″ Installiert. Vermutlich funktioniert es nicht auf jeder Hardware gleich gut, deswegen ist die Info, um welchen Rechner es sich handelt, vermutlich ganz interessant.

Die Installation an sich war erstaunlich… lang vor allem. Die Aussagen über die Dauer waren komplett gelogen. So stand er bei der Installation ca. 1h auf „Restdauer 4 Min“. Zum Glück konnte ich im Log sehen, dass er noch was getan hat. Zum Glück…

Da ich mich von der Developer Preview 1 bis zur Public Beta „hochupdaten“ musste, hat das schon etwas gedauert. Aber lief recht unproblematisch – bis auf die immer wieder falschen Zeitangaben – lustigerweise auch gerne mal viel zu hoch geschätzt… So wurden aus „18 Minuten“ auch gerne mal innerhalb von 5 Minuten „weniger als eine Minute“ mit sofortigem reboot…

Das ganze mag dem Umstand geschuldet sein, dass ich die Beta über die bestehende Installation drübergebügelt habe. Ich hab also meine ganzen Settings, alles, was so an Software installiert war etc. behalten.

Und ist auch nach der Installation der Beta noch vorhanden – sogar brew und die darüber installierten tools sind noch vorhanden und nutzbar. Auch LaTeX ist noch drauf. Da bin ich schon erstaunt.

Der Eindruck

Die Beta macht ehrlich einen sehr guten Eindruck. Fühlt sich nicht wie eine Beta an. Das ganze ist flott, ich hatte die letzten Tage kein Abstürze oder seltsame Effekte. Langsam ist es auch nicht. Ganz im Gegenteil. Ich finde, die Yosemite beta bootet merklich schneller.

App Liste

Hier eine Liste der Apps, die hier funktionieren bzw. nicht funktionieren. die Apps von Apple selbst hab ich mal weggelassen, da ich denke, dass klar ist, dass die recht gut funktionieren.

  • Omnifocus: Läuft problemlos
  • DevonThink: Läuft problemlos bis auf das Mail-Plugin, dass seit der Beta 5 nicht mehr geht
  • Steam: Läuft problemlos
  • mongodb: läuft problemlos (2.6.2)
  • robomongo: läuft problemlos (0.8.4)
  • sourcetree: läuft nicht ganz. Aus irgendeinem Grund zeigt er die UI immer auf Französisch an, egal was man einstellt
  • dayOne: läuft problemlos
  • Alfred 2: läuft problemlos (erstaunlicherweise)
  • Hazel: Läuft problemlos (auch erstaunlicherweise)
  • tunnelblick: läuft problemlos
  • iStat Menus: Läuft problemlos, auch in der neuen Version 5
  • Mega Sync client: läuft problemlos
  • Better Touch Tool: läuft problemlos
  • Fantatical: läuft problemlos
  • ShortCat Beta: läuft problemlos
  • 1password: funktioniert inkl der Browserintegration. Allerdings funktioniert die Cloud-Sync nicht mehr, da cloudDrive wohl etwas anders funktioniert
  • dropbox: funktioniert
  • Typinator 5: funktioniert problemlos
  • PathFinder 6: funktioniert problemlos
  • Hyperdock: funktioniert problemlos
  • Skitch: funktioniert nicht – stürzt bei Benutzung ab
  • byword, multimarkdown editor, etc – funktionieren problemlos
  • Logoist: funktioniert problemlos
  • tweetbot: funktioniert problemlos
  • snagit: funktioniert nicht richtig (erst die neue Version 6 geht wieder)
  • InteliJ 13: funktioniert, allerdings muss man Java nachinstallieren. Das funktioniert jetzt über ein gesondert herunterzuladendes pkg-file. Nachdem man java installiert hat, geht’s aber
  • Bank-X: läuft… problemlos kann ich nicht sagen, zumindest ist’s mir ein Mal abgeschmiert.
  • Grows: Läuft hier problemlos
  • die meisten Apple-Scripts (wie für Omnifocus oder DevonThink) – Laufen problemlos.
  • VLC: läuft problemlos
  • Mplayer OSX: läuft problemlos
  • Mplayer X (aus dem AppStore): läuft, allerdings sobald man in den Fullscreen Mode geschaltet hat, ist das Video weg.
  • Skype: läuft problemlos

erstaunlicherweise funktioniert wirklich so gut wie alles… für eine Beta echt nicht schlecht. Scheinbar hat sich an grundlegenden Dingen nicht so viel geändert.

Neue Features

UI

Was vor allem auffällt ist natürlich die Optik. die ist ganz gut gelungen, sieht irgendwie moderner aus. Dieses „durchschimmern“ durch Menüs etc ist wirklich nett anzusehen. An sonsten wirkt alles etwas „flacher“ – ähnlich zu iOS7. Aber nicht schlecht, wirklich…

Der Neue „Dark mode“ ist zwar nett, aber in meinem Fall sind dann plötzlich einige Menübar-Icons nicht mehr zu erkennen. Das liegt zwar nicht am Feature selbst (die Icons sind einfach dunkel, und schwarz auf schwarz ist so schwer zu erkennen), aber macht es dadurch (im Moment) noch etwas unbrauchbar.

Dadurch, dass sich der Standard-Font des Systems geändert hat, wirkt alles etwas „anders“, obwohl es eigentlich gar nicht so viele Änderungen gibt. Alles, auch „alte“ Apps, bekommen einen frischen neuen Anstrich.

„Über Geschmack lässt sich nicht streiten“ – es wird auch hier wieder genug Leute geben, die darüber was zu meckern haben. Aber ich finde es gut…

Spotlight

Das sieht auch komplett anders aus. Anstelle von einem Eingabefeld oben rechts, erscheint jetzt die Eingabe mittig auf dem Bildschirm (nicht unähnlich zu Alfred 2). Neu sind die Suchergebnisse, die jetzt nicht nur lokale informationen, sondern auch Wikipedia-Einträge anzeigt.

Apple’s Mail

Wenn man nicht noch irgendwo ein Gerät mit IOS8 rumliegen hat, bemerkt man bei Mail keine wirklich großen Änderungen (Continuity läuft momentan natürlich nur in Verbindung mit iOS8 ). Aber das muss ja nichts schlechtes sein, Mail war ja vorher schon gut.

Ich finde es ein wenig schade, dass man den Flags immer noch keine Custom namen geben kann (Rot = TODO, Gelb = Aufheben etc).

Ein paar kleinere Verbesserungen sind hi und da zu sehen, ein paar Tastenkürzel mehr, ein neuer Menüpunkt hier. Aber sonst war es das zum Thema mail.

Kalender

Mal abgesehen, von einer etwas anderen Optik hat sich hier auch nicht viel geändert. Ich finde zumindest keine neuen Features.

iTunes

Da hat sich wohl eine Menge getan, kann man sagen. Vor allem das Layout von iTunes ist ganz anders… Ob das gut oder schlecht ist, muss sich in der täglichen Nutzung noch rausstellen. Es fehlt die beliebte (zumindest bei mir) Navigationsleiste im Linken Teil des Fensters. Komplett weg. Das ist etwas gewöhnungsbedürftig. Dafür hat man jetzt ein paar neue Icons…

Safari

Safari sieht auf den ersten Blick gar nicht so anders aus. Wenn man allerdings einen neuen Tab oder ein neues Fenster öffnet, bekommt man eine Übersicht über seine „Top Sites“ und eben auch eine Navigation für die Bookmarks. Sehr praktisch.

Es sieht so aus, als wäre der neue Safari wirklich eine Ecke flotter geworden. Die seiten fühlen sich irgendwie „snappier“ an. Auch scheinen sie schneller aufgebaut zu werden. Aber das ist ein subjektives Ergebnis, dass kann ich nicht wirklich „belegen“.

Alle von mir verwendeten Erweiterungen (z.B. click to plugin) funktionieren weiterhin.

neu ist die neue Übersicht, wenn man per „Pinch“ ein Tab „verkleinert“ (herauszoomed), werden alle tabs übersichtlich gruppiert mit aktuellem Inhalt angezeigt. Für Tab-Junkies genau das richtige 😉

Es gibt jetzt keinen privaten Modus mehr, man kann jetzt allerdings ein neues Privates Fenster öffnen. Da gibt’s jetzt auch ein Tastenkürzel für (CMD-Shift-N). Falls das jemand braucht, ist das sicherlich ganz praktisch. Für die, die nicht wissen, was der private Modus ist: In diesem Modus wird versucht, so wenig Spuren wie möglich zu hinterlassen, sowohl lokal auf dem Rechner (History, lokaler Cache etc) als auch im Internet (Übertragen von Cookies).

Sonst halten sich die sichtbaren Änderungen in Grenzen, auch wenn ich das Gefühl habe, dass der Browser deutlich flotter geworden ist.

Notification Center

Das ist allerdings neu. Man kennt das ja schon von Mavericks, dass man z.B. wenn man auf dem Trackpad von rechts „reinwischt“ die Nachrichtenzentrale erscheint. Dort werden alle möglichen Nachrichten angezeigt, welche ungelesenen Emails man noch hat, was gerade upgedated wurde etc.

Nun kann das Ding auch noch so was wie Widgets, so werden in der Beta gleich mal Aktienkurse angezeigt. Über „Bearbeiten“ kann man dann die Widgets bearbeiten oder neue hinzufügen bzw. bestehende entfernen. Es gibt auch einen Link „App Store“, über den man vermutlich neue Widgets runterladen kann, der funktioniert in der aktuellen Beta allerdings nicht.

Neue Diktierfunktion

Die neue Diktierfunktion ist erstaunlich gut! Man kann mitlesen, was der Mac so erkennt! Das macht es doch einfacher, Fehler gleich zu korrigieren. Die Qualität der Erkennung ist bei mir hier „so la la“, aber das liegt sicherlich daran, dass ich mich mit dem internen Mikrofon begnügen muss. Mit einem besseren Headset oder Mikro geht das sicherlich besser.

Übrigens, die Diktierfunktion ist per Default nicht aktiviert, das muss man in den Einstellungen unter „Diktat und Sprache“ gesondert einschalten.

Neue Settings „Erweiterungen“

Man kann dort die Erweiterungen des Systems verwalten, insbesondere wohl auch die Widgets für das Notification Center. Auch hier kann man sich später wohl weitere Erweiterungen aus dem Appstore laden, aber das funktioniert momentan noch nicht.

Bugs

Natürlich hat die Beta noch Bugs, wäre ja seltsam wenn nicht. Aber die halten sich in Grenzen. Bisher habe ich nur kleinere Grafikfehler oder Ähnliches gefunden.

  • das Menü von iTunes ist englisch, der rest ist deutsch
  • beim Runterfahren des Mac sollte bestimmt irgendein Doodle oder so angezeigt werden. Stattdessen kommt eine blinkende Pixelwolke. Schwer zu beschreiben… Ist aber ein Grafik-Bug 😉
  • Drückt man beim Aufruf von Launchpad die ALT-Taste (um eine App zu entfernen oder anders anzuordnen), bleibt das „X“ zum löschen auch nach beenden des Editiermodus erhalten. Seltsamerweise auch, wenn man dann noch mal Launchpad startet
  • kann man sicher nicht als echten Bug bezeichnen, aber die Diktierbefehle scheinen mir momentan nur in Englisch zur Verfügung zu stehen – was sich ein wenig mit der deutschen Erkennung beißt.

Fazit

Ich finde, für eine Beta ist das schon echt gute Qualität. Ich kann kaum Probleme ausmachen, allerdings konnte ich gerade die neuesten Features, die nur in Verbinudnung mit IOS8 funktionieren, bisher nicht testen.

Macht einen soliden Eindruck, das Update kann man getrost auf seinen Mac packen.

UPDATE:

Es scheint, dass Yosemite noch ein paar Probleme mit WLAN hat. Ich hab meinen Mac via Kabel angesteckt, deswegen betrifft mich das nicht. Aber der Mac weigert sich partout sich in das Wlan meiner Fritz!Box einzuwählen. In das Wlan eines AirPort Extreme läuft es seltsamerweise problemlos. Also: Vorsicht

2. Update (Letzte Beta 5):

Da sind jetzt lustigerweise mehrere kleine Inkompatibilitäten aufgetreten:

  • DevonThink importieren von Emails funktioniert nur mit einzelnen Mails, wenn man mehr als eine Email markiert hat, will er alle importieren!
  • DevonThink Mail.app plugin funktioniert nicht mehr
  • Skype ist mir mehrere Male abgeschmiert
  • Die auto-Login-Funktion bei .htaccess geschützten Seiten klappt nicht mehr zuverlässig. Obwohl „im Schlüsselbund speichern“ angehakt ist, wird man des öfteren noch mal gefragt.

erstellt Stephan Bösebeck (stephan)