Mein Neuer iMac...

veröffentlicht am : So, 15. 01. 2012 geändert am: So, 15. 01. 2012

Kategorie: Apple --> Computer

Schlagworte:


Das war doch eine lange Durststrecke... kann man so sagen. im November hat mein alter iMac leider das zeitliche gesegnet, irgend eine Fehler am Mainboard / Grafikkarte... naja... nach knapp 4 Jahren soll er ruhig in den Ruhestand gehen. Er hat echt viel Spass gemacht. Leider hat sich eine Reparatur nicht mehr gelohnt, die Kostenvoranschläge lagen in etwa beim selben Preis, wie bei dem kleinsten neuen iMac...

Deswegen habe ich mir gedacht, es ist Zeit mal wieder ein Hardwareupdate zu machen. Da ich die letzten 4 Jahre eigentlich kaum irgendwas updaten musste, ließ sich das auch bewerkstelligen. Ich hatte eh vor, den iMac auszutauschen, und schon ein wenig darauf gespart (dummerweise sind hochqualitative Rechner eben doch nicht ganz billig). Zusammen mit Weihnachtsgeschenken und dem Verkauf von alten Telefonen (siehe Post zum Thema Ebay grrrrr) ging das dann auch.

Anyway, es wurde Zeit, einen neuen zu bestellen. Ich habe ewig rumgemacht und mich dann dazu entschlossen, dass ich mir doch das Top-Modell zuzulegen, mit SSD und Platte (ich möchte nicht wieder dran rumbauen müssen). Den Speicherupgrade habe ich allerdings nicht von Apple gekauft, die haben echt einen Schaden mit ihren Preisen: 600€ für 16GB!!!! ich hab für knapp 500€ 32GB bekommen! War um einiges günstiger und so kann man sich auch mal 32GB leisten.

Also, zu den Technischen Daten meine iMac (nur ganz kurz, Details auf der Apple-Seite):

  • grandioses 27" Display
  • 3,4GHz Core I7
  • 32 GB RAM
  • 2GB GrafikKarte
  • 256 GB SSD und 2 TB Harddisk

Ich muss sagen, ich habe den iMac jetzt ca. 3 Tage wirklich in Gebrauch (obwohl er schon vorher geliefert wurde, bin aber nicht zum Aufbauen / Einrichten gekommen) - das Ding ist der Hammer!

Allein das Display hat den Upgrade schon gelohnt. Die Beiden Platten sind von der Performance her super, die 2TB-Platte ist auch super Flott! Echt der Wahnsinn... so macht Arbeiten richtig Spass!

Bootup dauert keine 30 Sekunden - ich bin jetzt dazu über gegangen, den Mac auszuschalten, wenn ich ihn nicht brauche, der bootet so schnell, wie der alte aus dem StandBy kam... Klasse!

Die 32 GB waren ne nette Idee, vor allem, weil sie günstiger waren als bei Apple und für den iMac ausgelegt, allerdings muss ich sagen, das hätte es nicht gebraucht. Ich hätte vermutlich auch mit der Hälfte gut leben können. Allerdings bin ich auch noch nicht dazu gekommen, wirklich alles darauf auszuprobieren. Wenn ich die Datenbanken und Server etc drauf gespielt habe, wird das vermutlich anders aussehen. Zumindest einen Vorteil hat's: ich lasse die Apps einfach laufen, auch wenn ich mal ein Spiel wie HalfLife2 oder so anmache.

Das ist überhaupt was: die Games laufen super smooth... mit voller Auflösung von 2560x1440 und das bei vollen Detail-Settings ohne ruckeln oder so! Der Hammer... HalfLife sah noch nie so gut aus, und Flat Out 2 (aus dem AppStore) funktioniert jetzt endlich, auf dem alten Mac gab es da sehr seltsame Grafik Fehler (die Autos sahen teilweise aus, als wären sie See-Igel!).

Ein Problem ist jedoch zu "bemängeln" (Jammern auf extrem hohem Niveau). Apple verbaut die Platten ja "einfach so" in den iMac und das ist ja erst mal gar nicht verkehrt. Jedoch hätte ich es gut gefunden, wenn man die Möglichkeit hätte, einfach die User-Ordner Documents, Movies, Music, etc auf die andere Platte zu verschieben. Das geht leider gar nicht oder nur sehr kompliziert (mit nem symbolischen Link) und dann funktioniert es zwar, aber hakt doch immer mal wieder (z.B. zeigt der Finder dann das entsprechende Icon nicht an oder so). Da ist eindeutig noch Verbesserungsbedarf.

Fazit: Der iMac ist wirklich der beste iMac ever und ist vor allem durch sein wirklich geiles Display eine Überlegung wert. Wer sich einen hochwertigen AllInOne-PC kaufen will, sollte dem iMac mal eine Chance geben (hängt natürlich auch von der Software ab, die man nutzt). Aber sonst - Echt tolles Ding!

erstellt Stephan Bösebeck (stephan)